From Russia with love: Der Logan Stepway City

Bekanntlich werden in Ländern, in denen es die Marke Dacia nicht gibt, die Fahrzeuge mit leichten Modifikationen als Renault verkauft. So gibt es zum Beispiel den Renault Sandero, Renault Lodgy und Renault Duster. So ist es auch in Russland: Dort gibt es sogar einen Renault Logan Stepway. 

Optisch entspricht der Logan Stepway den anderen Stepway-Modellen: Der Wagen hat eine bessere Bodenfreiheit, eine angepasste Frontschürze und zusätzliche Kunststoffbeplankungen an den Seiten. Dennoch unterscheidet er sich von den europäischen Modellen. Das markanteste ist dabei die Front. Hier thront nicht nur der Renault-Rhombus, sondern auch ein Renault-typisch tief nach unten gezogener Kühlergrill. Um die Nebelscheinwerfer befinden sich Chromverzierungen und das LED-Tagfahrlicht bietet die aktuelle Lichtsignatur. Die Seitenspiegel sind mit Blinkern ausgestattet.

Der Logan Stepway ist unter anderem mit einer Klimaautomatik, Media Nav Evlolution mit Apple CarPlay und Android Auto, sowie einer beheizbaren Windschutzscheibe erhältlich. Damit stehen deutlich mehr Ausstattungsmöglichkeiten zur Verfügung, als in der europäischen Version vom Logan MCV (die Limousine wird von Dacia in Deutschland nicht verkauft).

Der Innenraum ist der europäischen Version des Logins bzw. Sanderos ähnlich. Jedoch gibt es auch hier feine Unterschiede: Auf dem Lenkrad befindet sich das Renault-Logo, das Media Nav Evolution ist mit dem Renault-Theme ausgestattet und die Lüftungsschlitze sind eckig.

Angetrieben wird der Logan Stepway mit einem 113 PS starken 1,6 Liter Vierzylinder Benziner. Dieser bietet ein maximales Drehmoment von 152 Nm, welches bei 4000 Umdrehungen pro Minute anliegt. Die Höchstgeschwindigkeit beträgt 170 km/h, von 0 auf 100 braucht der Logan Stepway 12,1 Sekunden.

Als Assistenzsysteme stehen ESP und ABS zur Verfügung. Zudem hilft eine Bergabfahrhilfe beim Anfahren an größeren Steigungen. Zusätzlich gibt es eine Einparkhilfe und eine Möglichkeit, den Motor aus der Ferne zu starten, um ihn zum Beispiel vorzuwärmen, was in den meisten europäischen Ländern jedoch verboten ist.

(Bilder: Renault)



Ersten Kommentar schreiben

Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.


*